PC I – Protokoll: T16 Nernstsches Verteilungsgesetz

TU Dresden, Chemie – 3. Semester (WS 2011/2012)

Physikalische Chemie I – Versuchsprotokoll

T16 Nernstsches Verteilungsgesetz

„Es soll das Verteilungsgleichgewicht eines Azofarbstoffes zwischen n-Heptan und Propylencarbonat untersucht werden. Mittels photometrischer Messungen werden die Konzentrationen zur Berechnung des Verteilungskoeffizienten bestimmt und eine einfache Extraktion mit einer dreifachen Extraktion hinsichtlich ihrer Effektivität verglichen.“

Inhaltsverzeichnis

1 Ziel

2 Grundlagen

2.1 Gibbssche Phasenregel

2.2 Nernstsches Verteilungsgesetz

2.3 Photometrie und Lambert-Beer-Gesetz

3 Geräte und Chemikalien

4 Durchführung

4.1 Kalibrierung

4.2 Bestimmung des Verteilungskoeffizienten nach einmaligem Schütteln

4.3 Bestimmung des Verteilungskoeffizienten nach dreimaligem Schütteln

5 Auswertung

5.1 Kalibrierung

5.2 Berechnung des Extinktionskoeffizienten ε

5.3 Ermittlung des Verteilungskoeffizienten Kc nach einmaligem Schütteln

5.4 Ermittlung des Verteilungskoeffizienten nach dreimaligem Schütteln

6 Fehlerbetrachtung

Literatur


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Deutschland Lizenz.

PC I – Protokoll: T12 Bestimmung der Standardbildungsenthalpie aus Verbrennungsenergien

TU Dresden, Chemie – 3. Semester (WS 2011/2012)

Physikalische Chemie I – Versuchsprotokoll

T12 Bestimmung der Standardbildungsenthalpie aus Verbrennungsenergien

„Es soll die spezifische Verbrennungsenergie einer unbekannten organischen Substanz mit Hilfe eines anisothermen Kalorimeters ermittelt werden. Das Kalorimeter wird mit Benzoesäure mit bekannter spezifischer Verbrennungsenergie kalibriert.

Neben dem eigentlichen Experiment soll die molare Standardbildungsenthalpie von Phthalsäureanhydrid aus der bekannten spezifischen Verbrennungsenergie berechnet werden.“

Inhaltsverzeichnis

1 Ziel

2 Grundlagen

2.1 Die Kalorische Grundgleichung

2.2 Kalorimeterarten

2.3 Herleitung der Enthalpie

3 Geräte und Chemikalien

4 Durchführung

4.1 Bestimmung der Wärmekapazität

4.2 Bestimmung der Verbrennungsenergie einer unbekannten Substanz

5 Auswertung

5.1 Bestimmung der Wärmekapazität

5.2 Bestimmung der Verbrennungsenergie der unbekannten Substanz

5.3 Berechnung der Standardbildungsenthalpie von Phthalsäureanhydrid

6 Fehlerbetrachtung

6.1 Fehlerberechnung

6.1.1 cv unter Vernachlässigung des Nickeldrahtes („ohne Nickel“)

6.1.2 ∆CUsp unter Vernachlässigung des Nickeldrahtes („ohne Nickel“)

6.1.3 Einfluss des Wasserverlustes auf cv

6.1.4 Einfluss des Wasserverlustes auf ∆CUsp

6.2 Fehlerdiskussion

6.2.1 Wichtigste Fehlerquellen

6.2.2 Weitere Fehlerquellen

Literatur

Anhang

A.1 Messwerte

A.2 Diagramm Messung 1

A.3 Diagramm Messung 2

A.4 Diagramm Messung 3

A.5 Diagramm Messung 4


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Deutschland Lizenz.

PC I – Protokoll: T06 Siedediagramm einer binären Mischung

TU Dresden, Chemie – 3. Semester (WS 2011/2012)

Physikalische Chemie I – Versuchsprotokoll

T06 Siedediagramm einer binären Mischung

„Es soll das Siedediagramm eines binären Systems erstellt werden.“

Inhaltsverzeichnis

1 Ziel

2 Grundlagen

2.1 Dampfdruck

2.2 Destillation, fraktionierte Destillation, Rektifikation

2.3 Azeotrope Gemische

3 Geräte und Chemikalien

4 Durchführung

5 Auswertung

6 Fehlerbetrachtung

Literatur

Anhang

A.1 Kalibriergerade

A.2 Siedediagramm


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Deutschland Lizenz.

PC I – Protokoll: T05 Kryoskopische Molmassenbestimmung

TU Dresden, Chemie – 3. Semester (WS 2011/2012)

Physikalische Chemie I – Versuchsprotokoll

T05 Kryoskopische Molmassenbestimmung

„Es ist die Molmasse einer in Wasser löslichen unbekannten Substanz zu bestimmen.“

Inhaltsverzeichnis

1 Ziel

2 Grundlagen

2.1 Dampfdruckerniedrigung, Gefrierpunktserniedrigung, Siedepunktserhöhung

2.2 Kryoskopie

2.3 Ebullioskopie

3 Geräte und Chemikalien

4 Durchführung

5 Auswertung

5.1 Diskussion der Temperatur-Zeit-Kurven

5.2 Bestimmung des Gefrierpunktes des reinen Wassers und der Lösung

5.3 Gefrierpunktserniedrigung und Molmasse der unbekannten Substanz

6 Fehlerbetrachtung

6.1 Fehlerrechnung

6.2 Weitere Fehler

Literatur

Anhang

A.1 Messwerte

A.2 Diagramm T gegen t


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Deutschland Lizenz.

PC I – Protokoll: T02 Dampfdruck von Flüssigkeiten

TU Dresden, Chemie – 3. Semester (WS 2011/2012)

Physikalische Chemie I – Versuchsprotokoll

T02 Dampfdruck von Flüssigkeiten

„Es soll der Dampfdruck einer Flüssigkeit bei verschiedenen Temperaturen und daraus mit Hilfe der grafischen Darstellung von ln p gegen 1/T die molare Verdampfungsenthalpie und die Siedetemperatur bei einem Druck von 101325 Pa (1 atm) bestimmt werden.“

Inhaltsverzeichnis

1 Ziel

2 Grundlagen

    2.1 Phasen
    2.2 Dampfdruck
    2.3 Clausius-Clapeyron-Gleichung

3 Geräte und Chemikalien

4 Durchführung

5 Auswertung

6 Fehlerbetrachtung

Literatur

Anhang

A.1 Diagramm ln gegen 1/T


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Deutschland Lizenz.

PC I – Protokoll: K5-2 Rohrzuckerinversion

TU Dresden, Chemie – 3. Semester (WS 2011/2012)

Physikalische Chemie I – Versuchsprotokoll

K5-2 Rohrzuckerinversion

„Im Versuch sollen die Konzentrationen zweier HCl-Lösungen sowie die jeweilige Geschwindigkeitskonstante der Rohrzuckerinversion bei entsprechender Katalysatorkonzentration bestimmt werden. Des Weiteren wird die Katalysekonstante kkat ermittelt. Beide Reaktionsgeschwindigkeitskonstanten sowie die Katalysekonstante werden grafisch aus einem Diagramm unter Zuhilfenahme der sich ändernden Drehwinkel der Lösungen bestimmt.“

1 Ziel

2 Geräte und Chemikalien

3 Durchführung

4 Auswertung

    4.1 Titration
    4.2 Diagramm

5 Fehlerbetrachtung

Literatur

Anhang

A.1 Diagramm ln(αtα) gegen t


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Deutschland Lizenz.

PC I – Protokoll: K3-2 Essigsäureesterverseifung in alkalischer Lösung

TU Dresden, Chemie – 3. Semester (WS 2011/2012)

Physikalische Chemie I – Versuchsprotokoll

K3-2 Essigsäureesterverseifung in alkalischer Lösung

„Es soll die Reaktionsgeschwindigkeitskonstante k für die Verseifung von Essigsäuremethylester bei drei verschiedenen Temperaturen konduktometrisch bestimmt werden. Aus den ermittelten Geschwindigkeitskonstanten sollen anschließend die Aktivierungsenergie EA, die Aktivierungsenthalpie ∆H und die Aktivierungsentropie ∆S bestimmt werden.“

Inhaltsverzeichnis

1 Ziel

2 Grundlagen

2.1 Die Esterverseifung

2.1.1 Reaktionsmechanismus und Zeitgesetz

2.1.2 Bestimmung von EA, ∆H und ∆S

2.2 Reaktionsordnungen

2.3 Theorie des Übergangszustandes (Eyring-Theorie)

3 Geräte und Chemikalien

4 Durchführung

4.1 Analysenmethode

4.2 Eichlösungen

4.3 Messlösungen

4.4 Eichkurven aufnehmen

4.5 Kinetische Messungen

5 Auswertung

5.1 Geschwindigkeitskonstante

5.2 Aktivierungsenergie

5.3 Aktivierungsenthalpie und -entropie

6 Fehlerbetrachtung

Literatur

Anhang

A.1 Messwerte

A.2 Diagramm Eichmessung(ϑ = 15°C)


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Deutschland Lizenz.